Die Flatlock-Naht

Die Overlock wird häufig zum versäubern von Stoffkanten verwendet. Doch eigentlich kann deine Overlock viel mehr. Auf Sportkleidung, Bikinis und Unterwäsche findet man hauptsächlich flache Ziernähte wie die Flatlock-Naht vor. 

Eine Flatlock-Naht ist eine flache Naht, deren Nahtzugabe eng am Stoff anliegt und so nicht an der Haut scheuert. Mit meiner Overlock Pfaff Admire Air 5000 habe ich ganz einfach Alltags-Shorts mit einer Flatlock-Naht verziert. Mit buntem Garn von Gütermann (Garn Art: Bulky Lock) kannst du deine Teilnähte zusätzlich etwas aufpimpen und deinem Kleidungsstück einen coolen Look verleihen.

Was musst du beim Nähen einer Flatlock-Naht beachten?

Es ist ganz wichtig, dass man die Flatlock-Naht auf einem Probestoff testet, bevor man dies am Kleidungsstück näht. Aus der Flatlock-Naht ergeben sich zwei unterschiedliche Nähte. auf der einen Seite des Stoffes entsteht die Leiternaht und auf der anderen Stoffseite die Ziernaht. Je nach dem wie man die Stoffteile (entweder links auf links oder rechts auf rechts ) unter dem Nähfuß der Overlock legt. 

Einstellungen an der Overlock:

- rechte Nadel entfernen.

- Die Fadenspannung für die linke Nadel auf 0 einstellen 

- Die Fadenspannung für den Obergreifer zwischen 3-4 einstellen

- Die Fadenspannung für den Untergreifer auf das Maximum einstellen (6-7)

 

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nähen

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar