Jacke füttern- Nähen leicht gemacht- Mit diesen Tipps das richtige Innenfutter für deine selbstgenähte Jacke auswählen

 

Das wichtigste an einer Jacke ist das richtige Innenfutter. Wie beispielsweise bei der Regenjacke #Alisia, ist es nicht egal welchen Stoff man als Jacken-Innenfutter verwendet. Wenn du ein paar Punkte berücksichtigst, dann wird bei der Auswahl des Innenfutter-Stoffes garantiert nichts schief gehen.  

1. Der Stoff darf nicht elastisch sein. Denn Stoffe wie Jersey könnten sich an gewissen ungünstigen Stellen (wie beispielsweise am Reißverschluss oder am Ärmel) zu sehr ausdehnen und die Form der Jacke verzerren.  

2. Der Stoff für das Innenfutter darf nicht zu dick sein. Ein dickes Innenfutter, dass  mit einem festen Oberstoff vernäht wird, wäre für eine einfache Nähmaschine eine große Herausforderung, da die Nahtstellen viele Stofflagen besitzen. 

3. Optimal wäre es, wenn dein Innenfutter eine leicht glatte Oberfläche hat und trotz der dünneren Struktur robust ist. Eine Meterware mit einem Gewicht von ca.150-190g pro qm wäre optimal für ein Jacken-Innenfutter. 

Welche Stoffarten kommen für ein Jacken-Innenfutter in Frage:

- Blusenstoffe und Hemdstoffe (z.B. unelastische Baumwollstoffe, Popeline)

- glatte Dekostoffe (Stoffe aus denen man auch Vorhänge oder Bettwäsche nähen kann, sind robust und haben eine leicht glatte Oberfläche.

- unelastische und dünnere Jacquardstoffe

 

Die aktuellsten Jacken-Schnittmuster 

      

 

 Hast du Fragen oder Anmerkungen zum Thema "Jacken-Innenfutter, dann schreibe mir gerne einen Kommentar unter dem Blogbeitrag. :)

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar